Rostock Kohlefrei.

Wir stoppen den größten Klimakiller MVs

Beteilige dich am Bürgerbegehren und setze ein Zeichen für eine lebenswerte Zukunft.

Beteilige dich am Ranking

Schreibe deinen Namen, ein Pseudonym oder die Bezeichnung deiner Organisation bzw. Sammelgruppe auf die Rückseite der Unterschriftenliste(n), bevor du sie abgibst. Das aktuelle Ranking der erfolgreichsten Sammler*innen wird dann hier veröffentlicht. Die Gruppe/Person, welche am Ende die meisten Unterschriften zusammengetragen hat, bekommt von uns als Hauptgewinn eine Windradbesteigung organisiert!

Zeitplan für den Ausstieg

2020

1. Stufe: Beginn Bürgerbegehren

Los geht's mit dem Sammeln von Unterschriften. 4 Tsd. genügen, um einen Bürgerentscheid zu starten.




2020

2. Stufe: Handelt die Bürgerschaft?

Durch die Kampagne "Rostock Kohlefrei!" versuchen wir die Bürgerschaft zu ermutigen, eigenständig die notwendigen Beschlüsse zu fassen. Geschieht dies nicht, reichen wir die Unterschriften ein. Der Bürgerentscheid kann beginnen.

2021

3. Stufe: Bürgerentscheid

Gleichzeitig zur Landtagswahl wird auch über den Bürgerentscheid abgestimmt. Für eine erfolgreiche Wahl müssen 25% der Wahlberechtigten ihre Stimme für den Ausstieg einsetzen.
2025

4. Stufe: Schluss mit Kohle im Wärmenetz

Die Stadt kündigt den Fernwärmevertrag. 7 Mio. € (Stand 2018) bzw. 10% des Umsatzes vom Kohlekraftwerk gehen dem Betreiber verloren.

Kann das funktionieren?

Ja - per direkter Demokratie in der Politik mitzubestimmen hat schon in vielen Städten funktioniert. Schau in dem Zusammenhang gerne mal bei dem Projekt "Klimawende von unten" rein.
KLIMAWENDE VON UNTEN

FAQ

Uns häufig gestellte Fragen haben wir hier zusammengefasst.
Ist es eine gute Idee das Kraftwerk abzuschalten?
Ja, denn Stand heute produziert es ca. 2,5 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr. Das entspricht allen deutschen Inlandsflügen. So brechen wir mit dem Pariser Klimaabkommen und akzeptieren es, zukünftigen Generationen einen lebensfeindlichen Planeten zu hinterlassen.

Aber ist das Kraftwerk nicht systemrelevant?
Nein, denn auch wenn das Kraftwerk still steht, gehen bei uns im Norden nicht die Lichter aus. Grund hierfür ist der starke Zubau Erneuerbarer in den vergangenen Jahren. So haben wir tendenziell im Norden eine Überproduktion an Energie, die per (zum Teil noch im Bau befindlichen) Stromtrassen in den stärker industrialisierten Süden gebracht werden muss. Daher ist es gerade zu abstrus, im Norden ein weiteres Kohlekraftwerk laufen zu lassen, was in das Bundesnetz von hier aus einspeist.

Doch was ist, wenn der Wind mal nicht weht und die Sonne nicht scheint?
Die Schwankungen bei der Erzeugung erneuerbarer Energien ist tatsächlich ein Problem. Um diese Schwankungen auszugleichen wird momentan das europäische Stromnetz besser verbunden sowie Pumpspeicherkraftwerke, Batteriespeicher und - wie in Rostock Laage - Wasserstoffspeicher in Betrieb genommen.

Macht das Geld aus dem Fernwärmevertrag mit der Stadt denn ein Unterschied?
Ja, denn mit ca. 7 Mio. € pro Jahr (2018) sind die Stadtwerke für ca. 10% des Umsatzes des Steinkohlekraftwerks verantwortlich! Zusätzlich machen 79% der Kohlekraftwerke in der EU Verluste, was zurzeit primär auf den gestiegenen CO2 Preis zurückzuführen ist. So weist die GuV der RHEINENERGIE HKW ROSTOCK GMBH 2018 vor Abschreibungen einen Verlust von ~1,5 Mio. € aus! 

Aber ist die Abwärmenutzung des Kraftwerks nicht viel günstiger als die Eigenproduktion der Stadtwerke? Schließlich müssen am Ende die Verbraucher die Mehrkosten zahlen!
Die Verbrennung von fossilen Energieträgern ist immer auch mit externen Kosten verbunden. Billig heißt hier auf Kosten zukünftiger Generationen. Außerdem hat der Fernwärmeliefervertrag eine CO2-Preis-Komponente. Der CO2-Preis ist von 5 € je Tonne auf im Schnitt 24 € im Jahr 2019 gestiegen. Die Eigenproduktion von Wärme der Stadtwerke ist aus diesem Grund aktuell mit ähnlichen Kosten verbunden.

Finanzieren wir mit dem Gewinn der SWRAG nicht auch die RSAG?
Ja, aber der Bezug der Fernwärme macht keine 3 % der Kosten der SWRAG aus, ein Zusammenhang Gewinn - Fernwärme besteht nicht.

Ist das Kraftwerk in Rostock nicht sehr modern?
Fossile Energieerzeugung kann man niemals als modern bezeichnen! Nach 1994 wurden noch 13 Steinkohlekraftwerke mit einer Leistung von ~ 7 GW ans Netz gebracht, 2,3 GW davon im Süden. 1 GW kommt durch Datteln IV noch dazu. Daher ist die klare Antwort: Nein. Weniger schlecht bleibt trotzdem schlecht. Die Klimakrise macht einen schnellen Kohleausstieg notwendig!

Aber laufen nach Ende des Fernwärmeliefervertrags nicht Kohle und Gaskraftwerk gleichzeitig? Schließlich muss dann die SWRAG für die fehlende Fernwärme einspringen, während das Kohlekraftwerk die Überschüssige Hitze ungenutzt abgibt!
Der springende Punkt ist die Rentabilität. Wenn das Kohlekraftwerk früher schließt - und das wird es bei der finanziellen Situation müssen - werden wir schon nach einem Jahr durch das effizientere Gaskraftwerk der SWRAG unterm Strich Treibhausgase eingespart haben. Hinzu kommt das neue Power-to-Heat-System der Stadtwerke, welches aus überschüssigem Windstrom Wärme erzeugt. Und das komplett CO2 neutral.
Währenddessen plant der Betreiber des Kohlekraftwerks eine Nutzung bis 2038.

Aber was ist mit den Arbeitsplätzen?
Im Steinkohlekraftwerk sind aktuell 115 Menschen beschäftigt. Währenddessen arbeiten in MV gut 15.000 Menschen im Bereich der erneuerbaren Energie. Daher halten wir es für entscheidend, durch Umschulungen zukunftsfähige Jobs zu bieten, anstatt eine tote Industrie durch Mittel der Stadt künstlich am Leben zu erhalten.

Ist der Kohleausstieg nicht schon längst von der Bundesregierung beschlossen? Warum besteht denn jetzt noch Handlungsbedarf?
Die Erdüberhitzung macht einen Kohleausstieg bis 2030, nicht erst 2038, notwendig. Des Weiteren sind die Abschalttermine für die Kraftwerke nicht fest, sie werden zunächst über Auktionen bestimmt. Über die Teilnahme entscheiden die wirtschaftlichen Erwartungen der Betreiber! Die Entschädigungen fürs Stilllegen sinken bis 2027 auf null. Für das Umrüsten auf Alternativen bleiben sie konstant hoch.

Wie kann ich mich beteiligen?

Damit unsere Petition Erfolg hat, brauchen wir 4 Tsd. Unterschriften. Das klingt erstmal viel, doch haben im September allein in Rostock ca. 7 Tsd. Menschen  mit "Fridays for Future" demonstriert.

Steig also bei uns im Team ein, hilf Unterschriftenlisten zu verteilen, die Aktion bekannt zu machen oder im einfachsten Fall: unterschreibe einfach selbst!

Um beim Sammeln von Unterschriften zu helfen, tritt gerne unserer Telegram-Gruppe bei. Gleiches gilt, wenn du einen Ort kennst, wo noch eine Liste ausgelegt werden kann. Im Falle du nutzt kein Telegram, schreib uns gerne per Kontaktformular.

Das Aktiventreffen findet immer dienstags 18 Uhr im Projektraum (Warnowufer 29) statt. Falls vorne keiner die Tür öffnet, nutze ggf. den Hintereingang. :)

Um auf dem Laufenden zu bleiben, kannst du der Initiative gerne auf Social Media folgen!
MELDE DICH BEI UNS

Unterstützt von ...

Im Kampf gegen die Klimakrise sind wir natürlich nicht allein. Zusammen mit anderen Gruppen und NGOs treiben wir dieses Projekt voran.

Melde dich bei uns!

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram